• Anja Roth

Sei ein Moskito – Nachhaltigkeit als Teil der Geschäftsstrategie

Netzwerk Gesellschaftliche Verantwortung der IHK Rhein-Neckar – CSR-Frühstückspause digital mit Roche Diagnostics GmbH aus Mannheim/Penzberg.



„Du glaubst, du bist zu klein, um etwas zu bewirken? Dann versuche mal zu schlafen, wenn ein Moskito im Raum ist,“ wird der Dalai Lama zitiert. Es gibt nämlich kein „zu klein“, so könnte man die gemeinsame Nachhaltigkeitsinitiative EcoLogicals der Mitarbeitenden von Roche Diagnostics aus Mannheim und Penzberg auf den Punkt bringen. Und es auf den Punkt bringen, das wollte die digitale Frühstückspause der Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar im November wieder einmal.

Familienwerte sind Unternehmenswerte

Gastgeberin war die Roche Diagnostics GmbH, die zur Roche-Gruppe, dem größten Biotech-Unternehmen weltweit gehört. Hier werden seit über 125 Jahren die Produkte, Märkte und Werte der Gründerfamilien entwickelt und weitergetragen.

Nach der Begrüßung durch Annegret Rupp, Presse und Öffentlichkeit der IHK Rhein-Neckar und Vertreterin des Netzwerks Gesellschaftliche Verantwortung, betraten Sebastian Brandtstädter und Michael Bauer aus dem Bereich Safety, Security & Environment von Roche die virtuelle Bühne. Sie eröffneten mit einem kurzen Rückblick in die traditionsreiche Historie des Unternehmens. Dann ging es in die bewährten Säulen unternehmerischer Wertekultur, dem Dreiklang von Ökologie, Ökonomie und Sozialem, die auch den ganzheitlichen Nachhaltigkeitsansatz der Geschäftsstrategie von Roche tragen. Man denkt in Meilensteinen und fokussiert aktuell hochgesteckte Umweltziele bis 2025. Doch auch für die weitere Zukunft hat sich das Unternehmen schon ehrgeizige Ziele gesetzt, z.B. wird es den Ausstoß von CO2 bis 2050 auf Null reduzieren.


Globale Ziele, lokales Engagement

50% weniger CO2-Emissionen, 118 E-Ladepunkte, 100% nachhaltiger Strom, 66% weniger Kältemitteleinsatz, Fahrräder, Grünflächen und vieles mehr – schon viel erreicht in allen erdenklichen Bereichen. So weit, so strategisch, so groß. Persönlich, vielfältig und ideenreich ist aber auch das Engagement der Mitarbeitenden, die eigene kleinere Themen bespielen, Energien freisetzen und andere begeistern.


Sei ein Moskito

„Viele kleine Projekte können zusammen einen großen Unterschied machen,“ ist das Motto und die Motivation der EcoLogicals Germany, ein Zusammenschluss von Mitarbeitenden der deutschen Roche-Standorte, die sich für Umweltschutz interessieren und Roche mit Engagement und Leidenschaft grüner und nachhaltiger machen möchten. Da wird Abfall reduziert und Recycling neu gedacht, Laborgeräte und Büromaterialien werden sinnvoll umverteilt oder auch mehr Lebensräume für regionale Vogelarten und Fledermäuse geschaffen. Immer mehr Projektideen von immer mehr Mitgliedern kommen in die Umsetzung.


„Wenn wir das ehrgeizige Ziel erreichen wollen, die Emissionen real auf Null zu reduzieren, dann geht das nicht allein mit Maßnahmen des Unternehmens, dann sind wir alle gefragt,“ bekräftigte Bauer das Viele-Schultern-Prinzip der Gruppe. „Individuelles Verhalten macht kollektiv einen großen Unterschied.“ Und so läuft es bei Roche. Idee haben, Projekt einreichen, loslegen. Eine Macherinnen-Mentalität, die Gutes tut und nicht nur darüber redet.

Gelungenes Netzwerken im Netz

In anschließender Diskussionsrunde wurde ausgiebig nachgefragt. Man konnte spüren, dass die Projekte der EcoLogicals Herzensprojekte sind, die auch in den Herzen anderer ankommen, die Neugier wecken und Mut machen. Schön, wenn ein großer Konzern vormacht, wie es geht und hoffentlich weiterhin viele Unterstützerinnen und Nachahmer findet. Einmal mehr hat sich außerdem gezeigt, dass ergiebiges Netzwerken auf virtueller Ebene sehr gut möglich ist und Spaß macht. Die digitale CSR-Frühstückspause der IHK Rhein-Neckar ist das beste Beispiel dafür.


Über Roche Diagnostics GmbH, Mannheim und Penzberg

Herz trifft Hightech - Menschen mit Macher-Mentalität, die in den unterschied-lichsten Bereichen auf dem Campus leidenschaftlich an dem Ziel arbeiten, Patienten in aller Welt mit diagnostischen Tests und Medikamenten zu helfen. Das ist Roche in Mannheim. Das Unternehmen setzt dazu auf interdisziplinären Austausch. Forschung, Entwicklung, Produktion, Logistik und Vertrieb – der Standort Mannheim ist an der ganzen Wertschöpfungskette beteiligt. So vielseitig wie die Arbeitsbereiche sind auch die rund 8.300 Mitarbeitenden aus etwa 60 Nationen. Sie sind der Motor für Hightech auf höchstem Niveau: Ein weiterer wichtiger Erfolgsfaktor ist die enge Zusammenarbeit der Diagnostik- und Pharma-Sparten: Sie bildet die Basis, für personalisierte Medizin, die Patienten mehr Lebensqualität und längeres Leben ermöglicht.


Über das IHK-Netzwerk Gesellschaftliche Verantwortung

Die IHK Rhein-Neckar versteht sich als Mitmach-Organisation und organisiert sich dafür in thematisch angelegten Netzwerken. Hier bringen sich Menschen ein und setzen Impulse für ihre Branche, die Wirtschaft insgesamt und die Zukunft der Region. Ziel des Netzwerks für gesellschaftliche Verantwortung ist es, soziales, kulturelles und ökologisches Engagement von Firmen sichtbar zu machen, den Austausch zum Thema Corporate Social Responsibility (CSR) in der Metropolregion Rhein-Neckar zu fördern und Fachwissen rund um die Schwerpunkte gesellschaftlicher Verantwortung in Unternehmen zu vermitteln.


Zu den Frühstücksveranstaltungen bei wechselnden Gastgeber*innen treffen sich Gäste aus dem Netzwerk mehrmals im Jahr zum Austausch und zur gegenseitigen Vorstellung ihrer Konzepte. Aktuell findet das Format als digitale Frühstückspause ausschließlich als Livestream statt. Die Teilnahme ist kostenlos.


Info: Wer noch nicht zum IHK-Netzwerk angemeldet ist, kann dies unter www.rhein-neckar.ihk24.de/netzwerk-gesellschaftlicheverantwortung vornehmen.


Organisation, Kuratieren und PR @Anja Roth für die IHK Rhein-Neckar


#csr-fruehstueck #csr-veranstaltung #netzwerk-gesellschaftliche-verantwortung #ihk-rhein-neckar

 
  • LinkedIn

©2021 ANJA ROTH - Metropolregion Rhein-Neckar, Deutschland