• Anja Roth

Hier kommen die Botschafter*innen der Nachhaltigkeit

Netzwerk Gesellschaftliche Verantwortung der IHK Rhein-Neckar – CSR-Frühstückspause digital mit Südzucker AG / Duale Hochschule BW / Pädagogische Hochschule Heidelberg


„Die Jugend Zukunft gestalten lassen“, darum geht es in den erweiterten Bildungsformaten, die Wissenschaft und Wirtschaft der Metropolregion Rhein-Neckar aktuell entwickeln, um unternehmerische Werte mit nachhaltigen Positionen und aktiver Sinnstiftung zu verknüpfen. Berufsorientierung, Ausbildungsbausteine und Studienpläne entstehen hier und dienen dazu, junge Menschen in ihrem Verantwortungsbewusstsein und ihrem Handlungsspielraum zu unterstützen, wenn sie für ihre berufliche Zukunft zielbewusst in Richtung Nachhaltigkeit blicken wollen.

Die digitale CSR-Frühstückspause, eine Veranstaltung des Netzwerks Gesellschaftliche Verantwortung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar, diskutierte im März mit Vertretern beider Instanzen: den Hochschulen und den Unternehmen und fragte nach Erwartungen und Bedarfen auf allen Seiten. Den Auftakt machte ein kurzes Video über das erfolgreiche Projekt ‚Energie-Scouts‘ der IHK Rhein-Neckar, das Auszubildende darin schult, in ihren Unternehmen überflüssige Stromfresser zu finden.


Ökonomie muss Ökologie mitnehmen „Die besten Köpfe für morgen sichern,“ ist eine der Kerngarantien, die sich Prof. Dr. Martin Kornmeier von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Mannheim von seinen innovativen Studienangeboten erhofft. Er ist Studiengangsleiter „International Business“ und hat die Bausteine der Nachhaltigkeit so konzipiert, dass sie den betriebswirtschaftlich ausgelegten dualen Studiengang um entsprechende Schwerpunkte erweitern. Sie stellen dem Führungsnachwuchs Wissensvermittlung und Praxisangebote bereit, die im globalen Kontext ebenso relevant sind wie in unternehmerischen Zusammenhängen. Damit kann Nachhaltigkeit, bzw. Sustainable Business zur zukünftig entscheidenden Maxime auch und gerade im Handeln (internationaler) Unternehmen werden.


Junge Menschen lieben nachhaltige Unternehmen Auch Prof. Dr. Alexander Siegmund von der Pädagogischen Hochschule (PH) in Heidelberg sieht einen (Aus)bildungsauftrag für die Wirtschaft in konsequent umgesetzter Nachhaltigkeit. „Dem regionalen Klimawandel nachhaltig begegnen“ heißt die komplexe Herausforderung seines Projekts ‚Climate Change Education‘. Zielgruppe im Sinne eines Bottom-Up-Bildungsansatzes sind in diesem Angebot Auszubildende als zukünftige betriebliche Akteure und Entscheidungsträgerinnen. Die Lernmodule verknüpfen den praktischen Einsatz in der Ausbildung mit dem Wissenserwerb durch gesellschaftlich aktives Handeln. In einem Diagramm zu den Folgen des Klimawandels auf die natürliche und die betriebliche Umwelt machte Siegmund sehr deutlich, wie wichtig es ist, jetzt Risiken zu minimieren und Chancen zu ergreifen.

Wo entlang in die Zukunft? Sparringspartner aus der Wirtschaft sind wichtig, um solche Angebote praxisnah zu entwickeln, kontinuierlich zu verbessern und aktiv zum Einsatz zu bringen. Dr. Volker Proffen, Corporate Governmental Affairs bei der Südzucker AG, begleitet die Kooperation und den Abgleich zwischen wissenschaftlicher Forschung und unternehmerischer Beteiligung. Als einer der größten Nahrungsmittelkonzerne Deutschlands fühlt sich sein Unternehmen der Nachhaltigkeit auf allen Ebenen verpflichtet. Deshalb nutzt Südzucker die wissenschaftlichen Ergebnisse, Erkenntnisse und Angebote und spiegelt aus der gelebten Praxis für deren Wirkungsamkeit, Resonanz und Weiterentwicklung.

In anschließender Diskussion wurde einmal mehr deutlich, dass Nachhaltigkeit hochaktuell ist, viele Facetten bedient und für die meisten nicht nur ein trendiges Schlagwort ist. Alle Frühstücksgäste fühlten sich durch die Impulse angesprochen, lieferten eigenen Input in Form von Fragen, Links und Erfahrungen und formulierten in der moderierten Online-Runde, was sie sich von solchen Ausbildungsformaten weiterhin erhoffen.

„Das CSR-Frühstück bietet die Möglichkeit, sich auch einmal mit Menschen aus anderen beruflichen und gesellschaftlichen Kontexten als den rein akademischen über Fragen der Nachhaltigkeit und der dafür notwendigen Bildung für nachhaltige Entwicklung auszutauschen“, stellten auch die Referenten im Anschluss an den lebhaften Netzwerk-Impuls erfreut fest.


Über die Gastgeber*innen

Die Südzucker AG mit Sitz in Mannheim ist die größte Zuckerproduzentin der Welt und einer der größten Nahrungsmittelkonzerne Deutschlands. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 19.200 Mitarbeiter und ist im SDAX notiert.

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) ist die erste staatliche duale,

d.h. praxisintegrierende Hochschule in Deutschland. Mit derzeit rund 34.500

Studierenden und über 190.000 Alumni ist die DHBW die größte Hochschule in

Baden-Württemberg.

Die Pädagogische Hochschule Heidelberg ist auf Lehre, Forschung und Transfer in Bildungs- und Fachwissenschaften, in der beruflichen Bildung und in der Sonderpädagogik spezialisiert. Spezielle Kompetenzfelder sind frühe Bildung, Gesundheit, Medienbildung, wissenschaftliche Weiterbildung und lebenslanges Lernen.


Über das IHK-Netzwerk Gesellschaftliche Verantwortung

Die IHK Rhein-Neckar versteht sich als Mitmach-Organisation und organisiert sich dafür in thematisch angelegten Netzwerken. Hier bringen sich Menschen ein und setzen Impulse für ihre Branche, die Wirtschaft insgesamt und die Zukunft der Region. Ziel des Netzwerks für gesellschaftliche Verantwortung ist es, soziales, kulturelles und ökologisches Engagement von Firmen sichtbar zu machen, den Austausch zum Thema Corporate Social Responsibility (CSR) in der Metropolregion Rhein-Neckar zu fördern und Fachwissen rund um die Schwerpunkte gesellschaftlicher Verantwortung in Unternehmen zu vermitteln.

Zu den Frühstücksveranstaltungen bei wechselnden Gastgeber*innen treffen sich Gäste aus dem Netzwerk mehrmals im Jahr zum Austausch und zur gegenseitigen Vorstellung ihrer Konzepte. Aktuell findet das Format als digitale Frühstückspause ausschließlich als Livestream statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Infos sowie alle Aktivitäten des Netzwerks Gesellschaftliche Verantwortung finden sich ab sofort auf LinkedIn in einer eigenen Gruppe unter https://www.linkedin.com/groups/12498973/


Organisation, Kuratieren, PR und Moderation @Anja Roth für die IHK Rhein-Neckar


#csr_frühstück #csr_fruehstueck #ihk_rhein_neckar #gesellschaftliche_verantwortung #netzwerken #metropolregion #mrn #metropolregion_rhein_neckar#csr #corporate_social_responsibility

 
  • LinkedIn

©2021 ANJA ROTH - Metropolregion Rhein-Neckar, Deutschland